Fett - Funktionen im Körper

Fette zählen zusammen mit den Proteinen (Eiweißen) und Kohlenhydraten zu den Grundnahrungsstoffen. Neutralfette (Triglyceride) bestehen aus Glycerin und Fettsäuren.

Diese Fettsäuren unterscheiden sich in der Anzahl ihrer Kohlenstoffatome (Kettenlänge) und der Anzahl ihrer „Doppelbindungen“ (Sättigungsgrad). Entscheidend für die ernährungsphysiologische Bedeutung der Fette sind die enthaltenen Fettsäuren.

Je mehr ungesättigte Fettsäuren ein Fett enthält, desto flüssiger und auch geeigneter für den menschlichen Körper ist es (zum Beispiel pflanzliche Öle). Bei Zimmertemperatur flüssige Fette werden als Öle bezeichnet.

Welche Funktion haben Fette im Körper?

Fette sind Hauptenergielieferanten für den menschlichen Körper und können im Depotfett gespeichert werden. Die Menge an Körperfett ist sehr variabel und beträgt 8–15 kg beim gesunden Mann und 10–20 kg bei der gesunden Frau.

Fette bieten auch den Organen Schutz vor mechanischer Einwirkung, sind Träger fettlöslicher Vitamine, Ausgangsverbindung für Gallensäuren und Hormone und beteiligt an der Bildung von Vitamin D und Prostaglandinen.

Als Struktur- und Funktionsbestandteil von Zellmembranen haben Fettsäuren eine zentrale Bedeutung im Stoffwechsel.

Essentielle Fettsäuren

Lebensnotwendige Fettsäuren, die der Körper nicht selbst synthetisieren kann, nennt man „essentiell“. Man unterscheidet bei diesen mehrfach ungesättigten Fettsäuren zwischen Omega-6-Fettsäuren wie Linolsäure und Omega-3-Fettsäuren wie Linolensäure (in Pflanzenölen), Eicosapentaensäure und Decosapentaensäure (in Kaltwasserfischen).

Da besonders den Omega-3-Fettsäuren eine günstige Beeinflussung des Fettstoffwechsels, der Fließeigenschaft des Blutes sowie eine entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben werden und sie mit Omega-6-Fettsäuren konkurrieren, sollte das Verhältnis von Omega-6-Fettsäuren zu Omega-3-Fettsäuren weniger als 5:1 betragen (lt. DGE-Richtwert 2000).

Die Omega-6-Fettsäure Arachidonsäure ist für Erwachsene nicht essentiell und sollte vor allem bei entzündlichen Erkrankungen (Rheumatischer Formenkreis etc.) sogar eingeschränkt werden. Da sie ausschließlich in tierischen Geweben wie Fleisch, Eigelb und Innereien vorkommt, ist eine vegetarisch betonte Kost, ergänzt mit Omega-3-Fettsäure-reichem Kaltwasserfisch, anzuraten.

Quelle: Vitatest